Bürgerbegehren gegen Ausdünnung der augenärztlichen Versorgung jenseits der Donau

Stefan Gara: „NEOS Wien unterstützt die Forderung der Bürgerinitiative gegen eine überstürzte Schließung der Augenabteilung im SMZ Ost.“

„Zurzeit stehen den mehr als 340.000 Wienerinnen und Wienern in Floridsdorf und Donaustadt nur 12 niedergelassene Augenärztinnen und -ärzte gegenüber. Und obwohl die beiden Bezirke weiter wachsen werden, soll die einzige Augenabteilung jenseits der Donau ebenfalls geschlossen werden“, kritisiert NEOS Wien Gesundheitssprecher Stefan Gara. „Ich kann die Sorgen der Bevölkerung über dieses Ausdünnen der augenärztlichen Versorgung gut nachvollziehen. Es darf keine Schließung geben, ohne dass es einen entsprechenden Ausbau der augenärztlichen Versorgung im niedergelassenen Bereich gibt. Es braucht eine kritische Bedarfserhebung und eine Evaluierung der bestehenden Pläne“, appelliert Gara an die Stadtregierung, das Ziel müsse „eine integrierte, zukunftsfähige Versorgung“ sein.

„NEOS Wien unterstützt deshalb auch die Bürgerinitiative von Ruth Hufnagl gegen die Schließung der Augenabteilung im Donauspital SMZ Ost“, betont der Gesundheitssprecher. „Neben jungen Familien wird vor allem die Zahl der älteren Menschen in Floridsdorf und Donaustadt steigen. Das sind genau jene Zielgruppen für die die augenärztliche Versorgung besonders wichtig ist. Es mehren sich sehr kritische Stimmen von besorgten Patientinnen und Patienten und von Seiten der Ärzte, die vor einem Versorgungsengpass warnen. Die rund 16.400 Unterschriften der Petition von Frau Hufnagl sind ein deutliches Signal dafür, dass die Stadt umdenken muss“, schließt Gara.

 

Endlich volle Transparenz bei GESIBA-Vorstands-Bezügen herstellen

Gara ad Tag der seelischen Gesundheit: Blinder Fleck Kinder- und Jugendpsychiatrie